Freiwillige Feuerwehr Löschzug Bad Wünnenberg

freiwillig - engagiert - aktiv

 

Für die Sicherheit in und um Bad Wünnenberg

 

24 Stunden am Tag - 365 Tage im Jahr.




Wir freuen uns, Sie auf unserer Internetseite begrüßen zu dürfen. Hier finden sie Informationen über die Einsatzabteilung, die Jugendfeuerwehr, Technik, Termine, Einsätze und Sonstiges. Bitte lesen Sie auch die Informationen
bezüglich der Veröffentlichung von Einsatzberichten und Einsatzfotos.

KAT WARN


KATWARN ist ein ergänzendes Warnsystem für die Bevölkerung, das bei Unglücksfällen (zum Beispiel auch Stromausfälle oder Bombenfunde) zusätzlich zu den allgemeinen Informationen durch Polizei, Feuerwehr und in den Medien die betroffenen Bevölkerungsgruppen postleitzahlengenau per SMS, E-Mail oder über eine iPhone-App informiert und mit konkreten Verhaltenshinweisen versorgt. Zusätzlich erhalten Nutzer der KATWARN-App deutschlandweite Warnungen über „extreme Unwetter“ durch den Deutschen Wetterdienst (DWD).

Entwickelt wurde KATWARN von den Forschern des Fraunhofer-Instituts FOKUS, die das System bereits in Städten wie Berlin und Hamburg und einigen Landkreisen Nordrhein-Westfalens erfolgreich eingeführt haben. Die technische Plattform stellt die Westfälische Provinzial Versicherung gemeinsam mit dem Verband öffentlicher Versicherer und der CombiRisk GmbH als Beitrag zum Gemeinwohl kostenlos zur Verfügung. Lediglich für die Einführung und den Betrieb sowie für das Versenden der Kurznachrichten übernimmt der Kreis Paderborn die Kosten.

Ab sofort können alle angemeldeten Bürgerinnen und Bürger in Gefahrensituationen behördliche Warnungen über eine Smartphone-App oder alternativ per SMS und E-Mail durch die Kreisleitstelle mit Sitz in Büren-Ahden erhalten. Die Anmeldung an dem vom Berliner Fraunhofer-Institut FOKUS und der Westfälischen Provinzial Versicherung zur Verfügung gestellten System ist selbstverständlich freiwillig und kostenlos.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite www.katwarn.de
oder in diesem Info Flyer

 

Hier geht es zur Anmeldung bei KATWARN

Feuerwehr NRW

Feuerwehren in NRW retteten über 12.000 Menschen - Innenminister Jäger: Feuerwehren und Rettungsdienste sind gut aufgestellt und leisten gute Arbeit.

 

Düsseldorf: Die Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen retteten im vergangenen Jahr 15.664 Menschen aus Notlagen. Insgesamt leisteten sie gemeinsam mit den Hilfsorganisationen über 1,7 Millionen Mal Hilfe bei Bränden, Rettungsdiensteinsätzen, Verkehrsunfällen und Wasser- und Sturmschäden. "Die Feuerwehren und Hilfsorganisationen in NRW leisten hervorragende Arbeit. Sie sind zuverlässige Fachleute für alle Notsituationen", erklärte Innenminister Ralf Jäger heute (29.08.) in Düsseldorf.

Die Feuerwehren wurden zu deutlich weniger Bränden gerufen. 2012 rückte die Feuerwehr 37.104 Mal aus, im Vorjahr musste sie noch 40.213 Mal Brände löschen. Seit acht Jahren war die Zahl der Brände nicht mehr so niedrig.

Dennoch gibt es keinen Grund zur Entwarnung. Bei Wohnungsbränden starben 2012 noch 62 Menschen, darunter fünf Kinder. "Es geht um Menschenleben, deswegen müssen wir weiter Brände mit aller Kraft bekämpfen", hob Innenminister Jäger hervor.

Ein besonderer Erfolg im Kampf gegen die Brandgefahr ist die neu eingeführte Rauchwarnmelderpflicht. In der Vergangenheit hat sich immer wieder gezeigt, welche Gefahren von Rauch ausgehen; er breitet sich sehr viel schneller aus als Feuer. Schon nach wenigen Sekunden kann es bei einem Brand zu einer lebensgefährlichen Rauchvergiftung kommen. Bislang schätzen Experten, dass in zwei von drei Haushalten noch keine Rauchmelder installiert sind. Das zeigt, wie wichtig die Rauchwarnmelderpflicht ist.

Bis 2017 sollen alle Wohnungen und Häuser mit Rauchmeldern ausgestattet sein.
Bei Neubauten müssen sie jetzt schon integriert werden. In Wohnungen ist der Eigentümer verpflichtet Rauchmelder in Fluren, Schlafzimmern und Kinderzimmern anzubringen. Die jährliche Wartung erfolgt durch den Mieter. "Rauchwarnmelder retten Menschenleben", betonte der Minister. Besonders erfreulich ist nach Ansicht von Jäger, dass immer mehr Frauen in den Feuerwehren aktiv sind.
Aktuell beträgt die Zahl der Frauen, die sich für die Feuerwehr entschieden haben 8.297. Sie ist seit 2008 um ein Drittel gestiegen, damals waren es erst
6.090 Frauen. Dieser positiven Entwicklung passen sich auch die Feuerwehren an.
 
So hat das Innenministerium mit einer Produktentwicklerin für Schutzkleidung und dem Netzwerk für Feuerwehrfrauen e.V. eine modische und funktionale einheitliche Dienstkleidung für Feuerwehrfrauen entworfen. Nun gibt es auch für sie einheitliche Dienstkleidung, die Passform und Tragekomfort bei Frauen berücksichtigt und den Normen entspricht. Bisher wurde für die Frauen nur die Dienstkleidung der Männer mehr oder weniger angepasst. "Dies ist ein wichtiger und gelungener Schritt, die Arbeit der Feuerwehrfrauen zu unterstützen und zu fördern. Es ist mir wichtig, den Feuerwehrberuf für Frauen noch attraktiver zu machen", betonte Innenminister Jäger.

Bericht: Ministerium für Inneres und Kommunales NRW

Rauchmelderpflicht ab 01.04.2013

Landtag beschließt die Rauchwarnmelderpflicht für Nordrhein-Westfalen - Ab April wird der Schutz von Menschenleben im Brandfall deutlich verbessert

 

Das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr und das Ministerium für Inneres und Kommunales teilen mit:

Der Düsseldorfer Landtag hat die landesweite Rauchwarnmelderpflicht beschlossen. Das Gesetz sieht vor, dass ab dem 1. April 2013 in sämtlichen Neubauten die piepsenden Lebensretter installiert werden müssen. Für Wohnungen im Bestand gilt eine Übergangsfrist bis Ende 2016.

„Der Gesetzentwurf der Landesregierung ist heute vom Landtag gebilligt worden“, sagte Bauminister Michael Groschek. „Ich bin froh, dass Nordrhein-Westfalen nun eine gesetzliche Rauchwarnmelderpflicht einführt. Denn noch immer sterben zu viele Menschen bei Bränden in Wohnungen. Nach Schätzungen sind in zwei von drei Haushalten immer noch keine Rauchmelder installiert. Die heutige Entscheidung des Parlaments wird Leben retten, so viel ist sicher.“

Im Jahr 2012 kamen 62 Menschen bei Wohnungsbränden in NRW ums Leben, fünf davon waren Kinder. „Bei einem Wohnungsbrand kommt es auf jede Sekunde an, denn durch die Rauchgase besteht akute Lebensgefahr durch Rauchvergiftung. Wird man rechtzeitig darauf aufmerksam, kann das Schlimmste verhindert werden“, erklärte Innenminister Ralf Jäger. „Installieren Sie deshalb die Rauchwarnmelder in Ihren Wohnungen. So kann jeder für wenig Geld zu seiner eigenen Sicherheit und der seiner Familie und Nachbarn beitragen.“

Das Gesetz sieht vor, dass der Eigentümer die Erstinstallation der Rauchwarnmelder übernehmen muss. Für die Pflege, Wartung und den Batteriewechsel ist der Mieter verantwortlich. Die Geräte müssen in Schlaf- und Kinderzimmern sowie in Fluren angebracht werden. Je nach Ausstattung kostet ein Rauchwarnmelder in der Regel zwischen 10 und 30 Euro.

Informationen rund um die nordrhein-westfälische Rauchwarnmelderpflicht finden Sie auch auf den Internetseiten des Bauministeriums (www.mbwsv.nrw.de) oder des Innenministeriums (www.mik.nrw.de).

Pressekontakt: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. , Tel. 0211/3843-1019 oder die Pressestelle des Ministeriums für Inneres und Kommunales, Telefon 0211 871-2300.

Häufig gestellte Fragen (FAQs) zur Rauchwarnmelderpflicht

1. Was ist unter dem Begriff „unmittelbarer Besitzer einer Wohnung“ zu verstehen?
Der unmittelbare Besitzer ist in der Regel der Mieter oder der selbstnutzende Eigentümer einer Wohnung. Es können aber auch Pächter, sonstige Nutzungsberechtigte oder andere Personen sein, die die tatsächliche Gewalt über die Wohnung ausüben.

2. Können Wohnungsgesellschaften die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft der Rauchwarnmelder für ihre Mieter übernehmen?
Insbesondere Eigentümer, die bereits seit Jahren Rauchwarnmelder in ihren Wohnungen installiert haben und für diese auch, oftmals durch Beauftragung von Dienstleistungsunternehmen, die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft übernommen haben, dürfen dies in der Regel beibehalten. Dies wird durch die Landesbauordnung auch weiterhin ermöglicht, aber nur, wenn ein Eigentümer diese Aufgabe bis zum Inkrafttreten der Gesetzesänderung (01.04.2013) übernommen hat.

Nach Inkrafttreten des Gesetzes können Eigentümer, z.B. Wohnungsgesellschaften, die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft nur noch übernehmen, wenn sich ihre Mieter ausdrücklich einverstanden erklärt haben. Die Übernahme der Pflicht sollte in entsprechender Weise dokumentiert werden, z.B. durch eine Ergänzung des Mietvertrages.

3. Welche Räume innerhalb einer Wohnung müssen mit Rauchwarnmeldern ausgestattet werden?
Schlafzimmer, Kinderzimmer und Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, sind mit Rauchwarnmeldern auszustatten. Auch Wohnräume, die regelmäßig zu Schlafzwecken genutzt werden, wie z.B. Einzimmerappartements, sind Schlafräume. Flure in Kellern, in denen sich keine Aufenthaltsräume befinden, müssen danach nicht mit Rauchwarnmeldern ausgestattet werden. Offene Treppenräume innerhalb von Wohnungen enthalten in der Regel auch Flure und sind folglich in die Überwachung mit einzubeziehen.

4. Müssen auch Einfamilienhäuser mit Rauchwarnmeldern ausgestattet werden?
Ein Einfamilienhaus enthält auch eine Wohnung und ist deshalb mit Rauchwarnmeldern auszustatten.

5. Wo sind die Rauchwarnmelder anzubringen?
Die Rauchwarnmelder sind so anzubringen, dass der Brandrauch sie ungehindert erreichen kann. In der Regel reicht ein Rauchwarnmelder pro Raum. Bei sehr großen (mehr als 60 m²), sehr hohen (über 6 m) oder verwinkelten Räumen und sehr langen Fluren werden weitere Melder erforderlich. Die Melder müssen im Regelfall mittig im Raum an der Decke und mindestens 0,5 m von Wand, Unterzug oder Einrichtungsgegenständen angebracht werden. Es sind auch weitere Anbringungsvarianten möglich, wenn besondere Einbaubedingungen bestehen (z.B. an Dachschrägen, zwischen Unterzügen, besonderer Raumgeometrie oder Decken mit geringer Festigkeit). Die Bedienungsanleitungen der Hersteller enthalten in der Regel detaillierte Montagehinweise mit Bezug auf die einschlägige Norm.

6. Welche Eigenschaften müssen die zu installierenden Rauchwarnmelder besitzen?
Es dürfen nur Rauchwarnmelder verwendet werden, die nach der DIN EN 14604 in Verkehr gebracht wurden und ein entsprechendes CE-Zeichen tragen. Sind in Wohngebäuden Brandmeldeanlagen oder Gefahrenwarnanlagen mit Rauchmeldern gemäß DIN EN 54-7 in den nach § 49 BauO NRW auszustattenden Räumen vorhanden, kann auf eine zusätzliche Installation mit Rauchwarnmeldern gemäß DIN EN 14604 verzichtet werden, wenn die örtliche Alarmierung in den Räumen sichergestellt ist.

7. Werden batteriebetriebene Rauchwarnmelder, solche mit Netz¬anschluss oder untereinander vernetzte vorgeschrieben?
Eine technische Lösung wird im Gesetz nicht vorgeschrieben, so dass der Mindestschutz mit batteriebetriebenen Rauchwarnmeldern ausreichend ist. Weitergehende Lösungen, z.B. eine Vernetzung der Rauchwarnmelder untereinander oder ein Anschluss der Rauchwarnmelder an das Stromnetz, sind möglich.

8. Umfasst die gesetzliche Rauchwarnmelderpflicht auch die technische Zusatzausstattung, wenn in einer Wohnung ein gehörloser oder hörgeschädigter Mieter oder Eigentümer wohnt?

Das Gesetz schreibt, wie in allen anderen Ländern auch, nur einen Mindestschutz durch den Eigentümer mit herkömmlichen batteriebetrie¬benen Rauchwarnmeldern nach DIN EN 14604 vor. Für die Anbringung technischer Zusatzausstattung für gehörlose oder hörgeschädigte Mieter ist der Eigentümer nicht verpflichtet.

9. Wer ist zuständig, wenn Rauchwarnmelder defekt sind?
Für den Ersatz defekter Melder ist der Bauherr/Eigentümer zuständig. Ebenso sind Rauchwarnmelder mit fest eingebauten Langzeitbatterien, deren Energieversorgung gestört ist, durch den Eigentümer zu ersetzen.

10. Was ist mit bereits installierten Meldern; dürfen sie weiterbenutzt werden oder müssen sie ausgetauscht werden?
In bestehenden Wohnungen bereits vorhandene Rauchwarnmelder dürfen weiterhin benutzt werden. Sofern ein Mieter schon Rauchwarnmelder installiert hatte, sollte sich der Eigentümer von der ordnungsgemäßen Ausstattung bzw. Installation und Betriebsbereitschaft überzeugen und dies dokumentieren. Allerdings ist der Eigentümer nicht verpflichtet, bereits vorhandene Melder weiter zu verwenden.

11. Was ist erforderlich, um die Betriebsbereitschaft der Rauchwarnmelder sicherzustellen?
Die Funktionsfähigkeit der Rauchwarnmelder muss mindestens einmal jährlich überprüft werden. Dazu ist über die Prüftaste die akustische Warnung probeweise zu aktivieren. Die Raucheindringöffnungen müssen frei sein und bei Verschmutzung nach Herstellerangaben ge¬reinigt werden. Die Umgebung von 0,5 m um den Rauchwarnmelder ist von Einrichtungsgegenständen freizuhalten. Die Batterie ist nach Angaben des Herstellers, jedoch spätestens wenn der Rauchwarnmelder eine Batteriestörmeldung aussendet, auszutauschen.

12. Wer trägt die Kosten für die Installation bzw. die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft?
Der Bauherr/Eigentümer ist für die Ausstattung der Wohnung mit Rauchwarnmeldern zuständig und trägt somit auch die Kosten. Die Kosten, die dem Bauherr/Eigentümer durch die erstmalige Installation von Rauchwarnmeldern im laufenden Mietverhältnis entstehen, können im Rahmen der Modernisierungskosten (insgesamt maximal 11 Prozent jährlich der für die Wohnung aufgewendeten Kosten) auf den Mieter umgelegt werden. Hat der Bauherr/Eigentümer sich darüber hinaus verpflichtet, die Betriebsbereitschaft der Rauchwarnmelder sicherzustellen, so kann er jedenfalls bei entsprechender mietvertraglicher Vereinbarung deren Kosten ebenfalls auf den Mieter umlegen. Sofern ein Mieter die Wartung und den Batteriewechsel wahrnimmt, trägt er selbst die Kosten.

13. Was kann ein Eigentümer tun, der seine Wohnung mit Rauchwarnmeldern ausstatten oder der von ihm übernommenen Betreiberpflicht nachkommen möchte, dem aber der Zutritt vom Mieter verweigert wird?
Nach den Regelungen des BGB (§554) hat ein Eigentümer (Vermieter) ein Betretungsrecht für die Mieträume und der Mieter die Duldungspflicht, den Zugang zur Mietsache zu gewähren. Dies muss der Eigentümer notfalls zivilrechtlich durchsetzen. Duldungsverfügungen der Bauordnungsbehörde kämen grundsätzlich zwar auch in Betracht, allerdings kann die Bauaufsichtsbehörde wegen des Subsidiaritätsgrundsatzes auf den Zivilrechtsweg verweisen.

14. Entstehen Kosten, wenn Rauchwarnmelder einen Fehlalarm auslösen und die Nachbarn die Feuerwehr verständigen?
Beim Fehlalarm eines Rauchwarnmelders ist nicht zu befürchten, dass seitens der Feuerwehren Kosten für den Einsatz erhoben werden.

15. Wer bezahlt die Reparatur, wenn die Feuerwehr bei einem Fehlalarm die Wohnungstür aufbricht?
Grundsätzlich der Wohnungseigentümer. Ein Schadensersatzanspruch gegen den Mieter bestünde nur, wenn diesen ein Verschulden träfe (vgl. auch Urteil des Amtsgerichts Hannover vom 20.04.2007 (AZ: 537 C 17077/05).

16. Besteht für Bauherren / Eigentümer und Besitzer die Gefahr, dass Versicherungen im Schadensfall Leistungen kürzen oder verweigern, wenn die bauordnungsrechtliche Rauchwarnmelder- pflicht (Ausstattung, Betriebsbereitschaft) nicht erfüllt wurde?
In der Begründung zum Gesetz wird insbesondere darauf hingewiesen, dass Rauchwarnmelder als Frühwarnsystem ausschließlich dem Schutz der sich in einer Wohnung aufhaltenden Personen dienen. Eine Warnung von Personen in anderen Wohnungen oder die Vermeidung von Sachschäden kann durch Rauchwarnmelder dagegen nicht gewährleistet werden. Da Sachschäden vom Schutzzweck des Gesetzes nicht erfasst sind, kann zumindest gegen Versicherungsklauseln von Sachversicherungen nicht verstoßen werden.  Bei Haftpflichtversicherungen (Personen- und Sachschäden zu Lasten Dritter) wären Kürzungen beim Versicherungsschutz denkbar, wenn der Schaden vorsätzlich verursacht wurde.

17. Wie ist der bisherige Umgang der Versicherungswirtschaft bei der Regulierung von Schadensfällen?
In der praktischen Umsetzung sind nach Information der Versicherungswirtschaft auch dort, wo bereits eine Rauchwarnmelderpflicht besteht, keine Einzelfälle bekannt, in denen eine Leistungskürzung (Sach- und Haftpflichtversicherungen) wegen fehlender oder nicht betriebsbereiter Melder vorgenommen wurde.

18. Wie wird die Bemessung der vorgeschlagenen Übergangsfrist für den Bestand begründet?
NRW hat eine Übergangsfrist bis zum 31.12.2016 gewählt, damit auch der Wohnungsbestand, der zahlenmäßig wesentlich größer ist als die Neubauten, möglichst zügig mit dem Frühwarnsystem Rauchwarnmelder ausgestattet wird. Bei einer noch kürzeren Nachrüstungsfrist bestünde die Gefahr, dass einerseits Eigentümer von großen Wohnungsbeständen überfordert würden, andererseits Engpässe bei der Beschaffung und eine Verteuerung der Melder eintreten könnten. Da es in anderen Bundesländern ebenfalls Nachrüstpflichten für den Wohnungsbestand gibt (Hessen bis Ende 2014, Niedersachsen, Bremen und Sachsen-Anhalt bis Ende 2015 und Bayern bis Ende 2017), fällt der Ablauf der Nachrüstfrist in Nordrhein-Westfalen in die Lücke zwischen den anderen Ländern und Bayern.

(Pressemitteilung Innenministerium NRW)

Informationen bezüglich der Veröffentlichung von Einsatzberichten und Einsatzfotos

 Auf unserer Internetseite berichten wir über Einsätze und Aktivitäten des Löschzuges und der Jugendfeuerwehr Bad Wünnenberg. Die Berichterstattung erfolgt nüchtern und sachlich. Fahrzeugkennzeichen werden unkenntlich gemacht (im Sinne des Pressekodex). Fotos werden erst gemacht, wenn das Einsatzgeschehen dies zulässt. Anderweitige Fotos werden mit Quellenangabe gebracht.

Es werden grundsätzlich keine Fotos von Verletzten oder Opfern gezeigt

Die folgenden Gründe sprechen für die Veröffentlichung von Einsatzfotos:

Die veröffentlichten Fotos sollen den Besucher der Homepage zum Nachdenken anregen, und wirken sich hoffentlich positiv auf dessen persönliche Verhaltensweisen aus, im Besonderen im Straßenverkehr! Wir hoffen mit unserer Internetseite zu einem besseren Verständnis für die Öffentlichkeitsarbeit der Feuerwehren beitragen zu können.


Alle Rechte der hier gezeigten Bilder liegen bei dem Löschzug Bad Wünnenberg